„Mama Heia“: Wenn der Kreislauf streikt

Am vergangenen Samstag waren der kleine Piranha und ich wieder bei Hagenbecks unterwegs. Mit dabei: Unsere Freunde Susann und Joni. Die beiden Kleinen kennen sich quasi seit der ersten Stunde, da Susann und ich uns nach der Geburt das Zimmer im Krankenhaus teilten. Heute gehen die kleinen Nasen nicht nur in dieselbe Krippe, sondern sind auch beste Kumpels mit dem gleichen eigensinnigen Sinn für Humor, den nur Kleinkinder verstehen.

Warm sun on midday

Ein völlig verkorkster Samstag – und was ich daraus gelernt habe… (Bild: Jürgen Fälchle / Fotolia)

Man könnte meinen, dass unsere Tierpark-Besuche unter keinem guten Stern stehen, da nach dem Piranha-Jump in den Teich im vergangenen Monat dieser Besuch für mich im Rettungswagen und schließlich in der Notaufnahme des Agaplesion-Krankenhauses endete.

Was war passiert? Das Wetter war drückend heiß und ich hatte in der Vorwoche angefangen, ein blutdrucksenkendes Medikament zu nehmen. Anscheinend hatten zuviel Stress, Kaffee und Wein bei gleichzeitig viel zu wenig Bewegung in den Vormonaten dazu geführt, dass mein Blutdruck stark erhöht war und mit medikamentöser Unterstützung schleunigst wieder gesenkt werden sollte, um keine gesundheitlichen Folgen zu haben. Dass als Nebenwirkung des Medikaments Schwindel und Kreislaufprobleme auftreten können, hatte ich zwar gelesen, aber da ich noch nie in meinem Leben Kreislaufbeschwerden hatte, mir nichts weiter dabei gedacht. Bis letzten Samstag.

Kaum hatten wir nämlich das Eismeer verlassen, wurde mir ganz anders. Alles hallte um mich herum und ich glaubte, jede Sekunde das Bewusstsein zu verlieren. Mein Bauch krampfte sich zusammen, meine Beine wurden weich und die Angst lies meinen Puls nach oben schnellen. Sofort bat ich meine Freundin, einen Rettungswagen zu rufen und legte mich auf eine Bank. Der kleine Piranha wusste natürlich gar nicht, wie ihm geschah und weinte erstmal ängstlich um seine Mama.

Ein Mann, der mit seiner Familie im Zoo war und früher in einer Notrufzentrale gearbeitet hat, eilte gleich zu Hilfe. Er bot mir seine Trinkflasche an und redete mir mit einer unheimlichen Ruhe und Souveränität gut zu. Als die Sanitäter eintrafen, begleitete er Susann mit den beiden Kindern noch zum Bus. Meine Freundin hatte sofort angeboten, den kleinen Piranha mit zu sich nach Hause zu nehmen und über Nacht zu versorgen. Nachdem ich auf der Trage in den Wagen geschoben wurde, fand mein Sohn die pragmatische Erklärung „Mama macht jetzt Heia“ zum Glück auch ganz plausibel und hatte einen vergnüglichen Abend mit seinem Freund.

Gottseidank konnten im Laufe des Abends und der Nacht im Krankenhaus durch EKGs und Blutbilder alle schlimmen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ausgeschlossen werden und so verließ ich kurz nach Mitternacht mit gleich drei Erkenntnissen das Krankenhaus:

1.Familie und gute Freunde sind unbezahlbar: Ich bin meiner Schwester, die den ganzen Abend an meinem Bett saß und mich mit ihrem staubtrockenen Humor aufmunterte, unendlich dankbar. Genauso wie meiner Freundin Susann, die sich um den kleinen Piranha kümmerte und völlig selbstverständlich alles unmittelbar und mit ganz viel Besonnenheit organisierte. Meine Freundin Philine, die gleichzeitig Oles Patentante ist, kümmerte sich den ganzen Sonntag Nachmittag liebevoll um ihn und die wenigen engen Freunde, die Bescheid wussten, waren sofort mit lieben Worten zur Stelle.

2. Menschlichkeit ist in der heutigen Zeit, in der die Welt manchmal schnurstracks in Richtung Hölle zu fahren scheint, wichtiger denn je: Mein unbekannter Ersthelfer zögerte keine Sekunde, seinen eigenen Zoobesuch, der ihn auch viel Eintritt gekostet hat, zu unterbrechen, um uns zu helfen. Ich habe selten einen in einer Krisensituation so souveränen Menschen erlebt und bin ihm unwahrscheinlich dankbar.

3. Manchmal muss man bzw. Mama einfach mal runterfahren und innehalten: Ich bin von Natur aus sehr wuselig veranlagt und will, wenn ich mir etwas in den Kopf gesetzt habe, gleich alles und am liebsten sofort machen. Das schlägt sich leider meist weniger in einer grundsätzlichen Effizienz als vielmehr in einem Wiebi-immanenten Chaos nieder und das geht auf die Gesundheit. Das Leben einer Working Mama ist busy genug, ab und zu brauchen wir dann einfach drum herum ein Time Out und Freunde, die uns bremsen.

Langsam geht es mir wieder besser und mein Kreislauf hat sich weitestgehend stabilisiert, aber diese schönen wie mahnenden Erkenntnisse nehme ich direkt mit in meinen Mama-Alltag – die positive Seite eines völlig verkorksten Samstags.

Sonnige Grüße,

Eure Single City Mama

Mucca che guarda con uno sfondo di una prateria verde e un cielo azzurro

Die Moral von der Geschicht‘: Manchmal muss Mama einen Gang runterschalten… (Bild: oraziopuccio / Fotolia)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s