Herzlich willkommen auf unserem Single Mama-Blog!

Hallo Ihr Lieben,

Ihr seid hier auf dem Blog von Single City Mama gelandet – das sind Wiebke (35, im ersten Leben Hamburger Single Mama und Redakteurin) und der kleine Piranha (gerade 5 geworden), im ersten Leben rotzfreches Schleckermäulchen und alleinerziehender Plüschtiervater eines pelzigen Patchwork-Clans (Status: Es ist kompliziert…).

Logo

Man findet uns – wenn wir nicht gerade den Tätigkeiten unseres ersten Lebens nachgehen und/oder schlafen (beides tun wir meist synchron!) – mit der Borkumer Plüschrobbe „Robbie“, Schmuse-Petz „Bääär“ (der eigentlich „Werner“ heißt, der verlorene Bruder von „Willi“ ist, der nach einem fatalen Wurf aus dem Buggy auf Weltreise gegangen ist, und – O-Ton Mitreisende im Kinderabteil – „ziemlich durchgenudelt“ aussieht) auf den Straßen der Hansestadt.

Auf unserem Mama-Blog erwartet Euch ein kunterbunter Mix aus Anekdoten unseres Alltags, Kooperationen, die zu uns passen (plumpe Werbung findet Ihr nie!!), und jede Menge Themen, die (Single) Mamas (und Papas) im Großstadt-Dschungel beschäftigen:

… vom positiven Schwangerschaftstest über den Alltag mit Baby und Kleinkind, Vorsätze und Vorurteile, Organisatorisches, Behördliches, Rechtliches, Netzwerke und Netzwerken, Elternzeit, Wiedereinstieg in den Beruf, Portraits und Interviews, Single Urlaub mit Kind, Abschalten vom Alltag, Angst und Achtsamkeit, und vieles, vieles mehr…

Schön, dass Ihr hier seid! Feedback ist jederzeit willkommen und wird zeitnah beantwortet 🙂

Fotolia_144228033_S-300x174

Wenn Ihr Lust habt, für diesen Mama-Blog einen Gastbeitrag zu schreiben, portraitiert oder interviewt zu werden etc., schreibt mir gerne eine Mail!

Mein Schulkind-in-spe

Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit Belmil

Lieblingsmamas,

kürzlich berichtete ich Euch ja bereits von dem Kleinkind-/Schulkind-Zwittertums des kleinen Piranhas, manifestiert in der geburtstaglichen „Küken versus Predator“-Euphorie.

Obwohl er, geboren am 1. Juni, rein rechnerisch ein „Muss-Kind“ für das Schuljahr 2020/2021 ist, gehen die Meinungen in meinem Freundeskreis auseinander. Einige plädieren für längere Spielzeit im Kindergarten, anderen wollen normal einschulen. Das letzte Wort hat vermutlich noch der berühmte Schularzt (gibt es den eigentlich noch?). Ihr seht, ich bin total gut vorbereitet.

Mein Baby so gar nicht babyhaft mit Schulranzen (!!) Zum Glück hab ich noch 1 Jahr, um mich daran zu gewöhnen… (Bilder: Single City Mama privat)

Aber ich glaube der Piranha ist bereit für das Bildungssystem. Langsam gerate ich an meine naturwissenschaftlichen Grenzen. Den Unterschied zwischen Lava und Magma konnte ich schnell ergoogeln, aber wenn es um kosmische Entfernungen und tektonische Platten geht, öhmmm…

Nachdem Baba-Opa ihm kürzlich Flausen eines vermeintlichen „Höllenfeuers“ in den Kopf gesetzt hat, das unter der Erde brodelt, habe ich auch das edukative Talent meines (eigentlich gut gebildeten) Vaters in Frage gestellt. Aber die beiden gucken gerne zusammen Tier- und Meeresdokus und Baba-Opa legt tatsächlich eine Engelsgeduld bei der Beantwortung der Fragen des kleinen Piranhas an den Tag.

SingleCityMama_Ranzen

Ich persönlich liebe ja Weltraum-Bezug sehr. Könnte sein, dass ich beim Design etwas Einfluss genommen habe 😉 

Es lernt sich besser mit „leichtem Gepäck“

Kürzlich erreichte uns nach einer Kooperationsanfrage ein wunderschöner Schulranzen des Herstellers Belmil.

Tante Hu und mein erster Gedanke waren: „Waren die nicht früher größer?“ bis uns einfiel, dass wir einfach viel, viel kleiner waren.

Dem Piranha jedenfalls steht er ausgezeichnet und ist durch den ergonomischen Sitz auf dem Kinderrücken prima zu tragen. Er schnappte sich den Ranzen gleich zum „Probelaufen“. Ein Leichtgewicht (900 g) im stylischen Astro-Design (könnte sein, dass ich hier etwas beraten habe)!

Ursprünglich hatte ich geplant, das Kind im Sommer auf eine der umliegenden Vorschulen zu schicken. Weniger aus schulischer Perspektive, sondern weil unsere Kita in Hamburg-Altona doch ein gutes Eck von uns entfernt ist und lange Wege bedeutet. Das wirkt sich natürlich auch auf den Freundeskreis des Piranhas aus.

Allerdings erreichten uns von beiden avisierten Vorschulen standardisierte Absagen. Da wir uns in der Kita eigentlich wohlfühlen, ich das offene Konzept sehr schätze (hier muss ich öfters mit Baba-Opa diskutieren, der das generationsbedingt für neumodischen Schnickschnack hält und mir Texte von Menschen ans Herz legt, die er in Vorabend-Talkshows gesehen und für gut befunden hat.

Dance my name, kid!

„Lies mal Kind, alles Humbug!“ echauffierte er sich kürzlich, als ob der Piranha anarchisch und vom Bildungssystem vernachlässigt durch die endlosen Weiten seiner „Öko-Kita“ galoppieren und seinen Vornamen performen würde. Wenigstens ist der kurz und tanzbar.

Spaß beiseite – die Kita eines skandinavischen Trägers praktiziert „Reggio-Pädagogik“, was bedeutet, dass die Kids viel selbst erkunden. Aber selbstverständlich sind kompetente Erzieher vor Ort und geben Anleitung und Hilfestellung.

Schon unsere Krippe war eine Reggio-Einrichtung und der damalige pädagogische Leiter Freddy erklärte mir – während ich den Piranha in einer Kissen-Ecke stillte – dass es vor allem darum ginge, die Kinder die Welt selbst kreativ entdecken zu lassen. So gäbe es zum Beispiel keine ausgemalten Weihnachtsmänner, die die Kinder nur noch ausschneiden sollten, sondern sie würden angeleitet, sich mit dem Thema Weihnachten kreativ auseinander zu setzen.

Aber zurück zur Vorschule:  Nach dem gerichtlichen Heckmeck mit unserer alten Kita (erwähnte ich bereits, wer hier triumphierte?) sah ich mich nicht in der Verfassung, einen Widerspruch und ggf. rechtliche Schritte gegen den Ablehnungsbescheid einzuleiten.

Wir bleiben der Kita noch ein Jahr erhalten und dann wird der Piranha ab dem nächsten Jahr ein Schulkind sein – mit einem verdammt stylishen Ranzen. Und ich eine Schulkind-Mutter! Ah! Wann ist das passiert?

Ich freue mich auf Eure Meinungen zu dem Thema.

Liebste Grüße,

Eure Single City Mama

Der italienische Playboy

Lieblingsmamas,

ich habe ein Date! Es ist so aufregend und eigentlich noch ganz frisch und gar nicht spruchreif und … achso nee, Ihr könnt Euch wieder setzen… das Date bin ich!!! Ich habe nämlich heute Abend sturmfrei.

Der kleine Piranha übernachtet bei seinem Opa und vor der Qual der Wahl der schier unendlichen Möglichkeiten (Clubbing, Kiezen, Clubben & Kiezen, Kino, Cocktails, Ringe um mich reiten) wählte ich die verlockendste…

Mein Sofa… eine Haarkur…. einen eisgekühlten Ginger Ale Zero… und Weltliteratur… einen wirklich unfassbar seichten Groschenroman („Lazzero di Fiore war auf raubtierhafte Weise attraktiv und verströmte einen Sex-Appeal, der zu einem Kurzschluss in ihrem Hirn führte“). Und ja, meine Lieben, ich habe tatsächlich einen akademischen Abschluss in Literaturwissenschaft.

Wahrscheinlich werde ich über dieser prickelnden Lovestory voller Plot-Twists und Überraschungen einschlafen, aber nach einem ereignisreichen Tag (der kleine Piranha hatte seine vierte Schwimmstunde und ich nutzte ebenfalls die Dreiviertelstunde, um im Nachbarbecken des Fitness Studios einpaar Bahnen zu ziehen, danach waren wir noch zu einer Feier bei Lüneburg eingeladen und Baba-Opa trug mir auf, zu kochen, den Hund auszuführen und den Piranha bettfertig auf seiner Couch zu hinterlassen).

Auf dem kinderlosen Rückweg hielt ich noch am Supermarkt an, da ich unseren Freunden morgen nachmittag Rezepte unseres Aprikosen-Workshops kredenzen wollte. Er dauerte etwa eine halbe Stunde, bis ich alle Zutaten ergoogelt und in den Regalen gefunden hatte. Naja, fast alle – aber Schwund ist ja bekanntlich überall, in diesem Fall die Thymian-Zweige.

Die letzten beiden Tage hatten der kleine Piranha und ich an der Nordsee verweilt und dabei in einem wirklich sehr coolen Rockabilly Motel in Büsum übernachtet. Wir sind durchs Watt spaziert und haben am nächsten Tag unser Auto am Autostrand von St. Peter-Ording festgefahren – kein Witz. Der Parkplatz-Mann hatte mich noch gewarnt – und ich dämlich gelächelt und „alles klar, weiß ich Bescheid“ gesäuselt. As if!

Zum Glück ging es einem benachbarten Camper ähnlich und mit vereinten Kräften und einer starken Männertruppe (ein Junggesellenabschied!) konnten wir beide Fahrzeuge befreien. Der Piranha war ekstatisch – und ich überprüfte panisch 1.000.000 mal, dass ich tatsächlich den Rückwärtsgang eingelegt hatte, während mein Kind seine 21 Kg gegen das Fahrzeug stemmte und sich mit Hulk verglich.

Abends waren wir dann schon wieder zuhause – ich war verbrutzelt wie ein Hummer, da ich erst viel zu spät daran gedacht hatte, mich einzucremen.

Und jetzt … jetzt wartet mein Ginger Ale… und Chiara und Lazzero, die zwei Hübschen, die vermutlich auf den nächsten 110 Seiten romantische Ringe um sich reiten werden. Hachja. Und who said romance was dead?

Ich wünsch Euch was, Ihr Lieben. Genießt das WE!

Eure Single City Mama

SingleCityMama_ich

Summ, summ, Sommer!

Dieser Post entstand in freundlicher Zusammenarbeit mit der Shop-Apotheke

Lieblingsmamas,

die Sonne knallt – in der Hansestadt herrschen heute sagenhafte 33 Grad – und bevor der kleine Piranha und ich am Donnerstag die Flucht gen Nordsee antreten, habe ich mich heute erstmal gut klimatisiert im Wohnzimmer verschanzt.

Ich liebe Sonne und schöne Frühlingstage und auch den Sommer, wenn es trocken und zumindest leicht windig ist. Alles andere finden mein Kreislauf und ich gar nicht gut.

Gerne würde ich mich mit dem Piranha im Planschbecken verlustieren, aber spätestens dann würde unser Nachbar – der nach eigener Aussage einen jahrzehntelangen Groll gegen unsere Familie hegt und Grüßen und Blickkontakt für überflüssig hält – an einem Klabaster dahin gehen.

Kurz hatte ich neulich über die Anschaffung eines Familypools nachgedacht, aber da nicht nur der Nachbar aggro, sondern wir auch große, fieselige Bäume (unter anderem Stein des Anstoßes) im Garten haben, würde ich nur noch Laub und Blätter herausfischen. Das ist jetzt schon eine Tortur. Kaum habe ich das Ding mühselig gewischt und neu befüllt, fällt dem Kind meistens ein, dass er jetzt doch gern was anderes spielen würde.

SingleCityMama_Mücke

Summ, summ, pieks! (Bild: Pixabay)

Apropos Kind: Nachdem ich den Piranha am Sonntag Nachmittag nach unserem Aprikosen-Workshop zu Baba-Opa gebracht hatte, holte ich spätabends ein mückenzerstochenes Wesen wieder ab. Ein fieser Anblick!

Der kleine Piranha war oben ohne durch Opas Garten getollt und hatte den Mücken wohl ein saftiges Mahl in Aussicht gestellt. Er gab an, ihr Anpirschen bereits vernommen zu haben „Die machten so SUMM und dann BÄMM, Mama“, aber da war es schon zu spät.

Leider fiel auch Baba-Opa erst später ein, dass der Mückenschutz auf der anderen Seite des Tisches eigentlich in Griffweite stand. Nun ja!

Memo an mich: Nachschub kaufen. Momentan bin ich ein großer Fan von Versandpharmazien der Shop-Apotheke, wo ich uns mindestens einmal im Monat ein Sammelsurium aus Mückenschutz, Cremes und meinen cremigen Proteinshakes (mit denen ich ab und an Mahlzeiten ersetze) zusammenklicke.

Der kleine Piranha nimmt die Mückenattacke zum Glück mit Fassung und hat sich noch nicht beschwert. Umso ekstatischer ist er noch ob seines neuen Hochbettes, das am Wochenende im Kinderzimmer einzog.

Die Holzkonstruktion mit Rutsche und Piratengardine flasht ihn sogar so sehr, dass ich gestern mit meiner Zeitschrift nach 5 Minuten im Garten liegen gelassen wurde. Und dann nach oben beordert wurde. „Da kannst Du dann auf mich aufpassen. Und wir können auf A…. nach einer Piratenflagge suchen.“ Ist klar!

SingleCityMama_Bett

Sommer, Sonne, Bullshit-Bingo 😉

Ich wünsch Euch was, Ihr Lieben. Genießt die Sonne und schützt Euch vor den Aggro-Mücken!

Eure Single City Mama

Sommer auf der Zunge: Aprikosen-Delight!

Post basiert auf einer Event-Einladung der Aprikosen-Profis Interfelexport

Lieblingsmamas,

es sommert in der City! Was gibt es da passenderes als frisches französisches Obst und ein launiges Kochevent?

Nachdem unsere Kita am Samstag ihr großes Sommerfest zelebriert hatte, waren der kleine Piranha und ich gestern nachmittag bei strahlendem Sonnenschein zu einem Koch-Workshop mit der lieben Sandy von Confiture de Vivre eingeladen.

Das Event stand unter dem Motto der Aprikose – genauer genommen der „Orangered“ aus Frankreich – und eine kleine, aber feine Gruppe von Mami-Bloggerinnen und Kids hatten sich zusammengefunden, um ein umwerfendes Menü auf den Tisch zu zaubern – natürlich rund um die knackige Frucht, die wir ausgiebigst verkosteten.

Es hat wirklich Spaß gemacht, war köstlich und erstaunlich einfach. Ich habe zwei ganz linke Hände, wenn es um die Zubereitung von Speisen geht, die über die Komplexität eines Spiegeleis hinausgehen. Umso erfrischender war die Erkenntnis, dass so manches schmackhaftes Mahl gar nicht so kompliziert ist.

Ich habe mir auf jeden Fall fest vorgenommen, in Kürze ein sommerliches Aprikosen-Menü für Freunde zu kredenzen. Ganz viele köstliche Rezepte vom Aperitiv bis zum Eis-am-Stil (Aprikosen-Eis getunkt in weiße Schokolode… nom nom nom) findet Ihr auf Sandys Blog. 

Der kleine Piranha hatte definitiv viel Spaß. Meine Kollegin Susanna von A Family Affair und ihr Sohn Noam waren auch dabei, es gab einen Maltisch für die Kids und mein Kind hatte sofort mit dem Fotografen Sven gebondet, der ihn in die Kunst des Fotografierens einwies.

Er trällerte (un) passenderweise die Kita-Version von „Happy Birthday“ (Marmelade im Schuuuh…Aprikose in der Hooose…) vor sich hin und erzählte allen Anwesenden von seinem neuen Hochbett, das Tante Hu (zu 99%) und ich (zu 1%) am Vorabend zusammengeschraubt hatten.

Auch lachte er gehässig, als er der Allgemeinheit meine privaten Handyfotos präsentieren wollte (danke dafür, Kind!). Memo an mich: Code auf’s Handy, und zwar sehr schnell! Nicht, dass ich wirklich brisantes zu verbergen hätte, aber der Piranha hat große Freude daran, Familienmitglieder in sehr unvorteilhaften Positionen für die Ewigkeit festzuhalten.

Abends waren Tante Hu und ich dann noch zu einer Aufzeichnung von „Gefragt, gejagt“ ins Studio Hamburg gedüst, dinnierten im Steakhouse und stellten fest, dass das Wochenende mal wieder viiiel zu kurz war.

Dafür geht das kommende in die Verlängerung – die Kita „konzeptioniert“ nämlich am Freitag und so planen wir einen 2-Tagesausflug an die Nordsee ❤

Ich wünsch Euch was, Ihr Lieben. Genießt die Sonne!!

Aprikosige Grüße von Eurer

Single City Mama

Chillora et Labora

Post enthält unbezahlte Werbung

Happy Weekend, mein Lieben!

Heute kam mir eine großartige Idee – ich feiere immer noch meine Genialität!

Bei der Planung, was der kleine Piranha, sein Kumpel Joni und ich an diesem regenreichen Samstag Nachmittag machen könnten, fiel die Wahl (mal wieder) auf einen Indoor Spielplatz mit semi-entspanntem angebundenen Café und gratis WiFi – Kids at Work.

SingleCityMama_Tisch

Chillora et Labora… oder so ähnlich? (Bilder: Single City Mama privat)

Während die beiden Nasen durch die verschiedenen Themenräume (Einkaufsladen, Klemptnerwerkstatt, Spielsand etc. pp) wirbeln, sitze ich umfangreich verpflegt im Café, habe den Lappi aufgeklappt und plane gleich ein bisschen was für die Arbeit zu machen.

Vor einiger Zeit habe ich eine kleine Teilselbstständigkeit als Texterin und Übersetzerin aufgenommen. Das jedoch immer mit meinem normalen Job und dem kleinen Piranha unter einen Hut zu bekommen, ist manchmal gar nicht so einfach. Auf der anderen Seite sind extra Euros vor allem bei unserer ausgeprägten Reiselust immer willkommen!

Heute morgen hatte der Piranha übrigens seine zweite Schwimmstunde und mir ist aufgefallen, wie groß und selbstständig mein Kind schon ist. Überhaupt ist er so sonnig und aufgeschlossen, dass er auch bei Kids-only-Veranstaltungen wie dem Schwimmkurs keinerlei Berührungsängste hat.

Momente, in denen er „Rettungsarm“ ausruft und sofort von mir auf den Arm genommen werden und kuscheln will, wechseln sich mit Ausrufen wie „Echt geil, Mama. Guck mal meinen geilen Predator an!“ ab. Ich merke richtig wie der Piranha mit 5 an der Schwelle vom Klein- zum Schulkind steht.

SingleCityMama_Geschenke

Das spiegelte sich übrigens auch in seinen Geburtstagsgeschenken wider: Das Kind war völlig vernarrt in ein Küken, das piepst, wenn es in einer Kinderhand liegt. Ähnliche Euphorie verursachte nur der Predator, den sein Patenonkel Tom in unseren Haushalt geschleppt hat. Monster oder Küken? Am liebsten beides!

Vor allem, wenn er mit seinen Kumpels zusammen ist, macht der Piranha sprichwörtlich auf dicke Hose und die Nasen treiben mich mitunter zur Weißglut. Bestimmte Aktivitäten sind mit mehreren Kids völlig ausgeschlossen bzw. mussten auch schon kurzfristig aufgrund akuten Ungehorsams gestrichen werden.

Gleich ist hier der Workshop „Dino-Basteln“ angesagt und ich werde sämtliche Hintergrundgeräusche (u.a. zwei Kindergeburtstage) ausblenden, einen weiteren Cappu inhalieren und Artikel über Hormonchaos und Schleimhäute schreiben, jawohl!

Habt ein schönes Wochenende, meine Lieben!

Eure Single City Genius Mama

Von Piraten und knurrenden Penissen

Post enthält Werbung, da für die Vorstellung Freikarten zur Verfügung gestellt wurden

Lieblingsmamas,

gestern war ein sehr bewegter Tag! Von sandigen Piratenschätzen bishin zu knurrenden Penissen war wirklich alles vertreten.

Morgens startete der kleine Piranha gut gelaunt mit seiner Kita-Gruppe zum kollektiven „Strandausflug“ ins Beach Center Hamburg. Zur Feier des Tages hatte ich das Kind sogar einigermaßen pünktlich abgeliefert, so dass er mit den anderen „Miniatur-Gelbwesten“ den Trip in Richtung Dulsberg antreten konnte. Captain Sharky, der Fuchs, hatte hier einen Schatz vergraben. Ganz in echt, Mama!

Traumfrau-Mutter_stehend-Dörthe-Thiel_unten-v.l.n.r.-Bodil-Strutz_Rahel-Fischer_Julia-Holmes_Lisa-Rauen-©-Jan-Sulzer.jpg
Die Traumfrauen von St. Pauli. (Credits: Jan Sulzer)

Mittags sammelte ich den Piranha an der U-Bahn-Station ein und wir kehrten gemeinsam noch mal zurück ins Strandparadies – Plansch-Time!! Wasser in Form des großen Freibades hatte ich dem kleinen Piranha vorher nämlich strengstens untersagt und ihm unbegrenztes Paw Patrol-Vergnügen in Aussicht gestellt, wenn er sich vom kühlen Nass fernhalten würde.

Vergangenen Samstag hatte das Kind seine erste Schwimmstunde absolviert, aber wie jede von uns verbinde ich mit dem Thema Pool eine gewisse Grundparanoia.

Nachmittags stieß auch der Piranha-Vater zu unserer illustren Beach-Connection und ich fuhr nach Hause und bereitete mich für den Abend vor.

Das St. Pauli Theater hatte mir Pressekarten für die neue Show „Traumfrau Mutter“ zur Verfügung gestellt und so machten Tante Hu, meine Freundin Sybille und meine liebe Kollegin Jana (alle ebenfalls Mamas mit Ausnahme von Tante Hu, einer stolzen PANK (Proud-Aunt-no-Kids-yet) einen launigen Mädelsabend.

Die Show war herrlich komisch und sehr erfrischend mit fünf Mama-Charakteren, die singend und tanzend alle Themen des Mama-Daseins (von der Geburt bis zur Libido-Verschiebung) abhandelten. Stereotype waren beabsichtigt und sehr komisch.

Ungekröntes Highlight war Schauspielerin Rahel Fischer als Penis kostümiert, der vehement und teilweise knurrend „sein Recht“ einforderte. Das Publikum grölte!

Auch als Julia Holmes als gestresste Schwimmbad-Mama zweimal splitterfasernackig über die Bühne peste und nach „Joooonas“ rief, konnten die Zuschauer – und Schauspiel-Kolleginnen – sich kaum halten.

Drum herum gab es Sekt und ganz viel gute Laune. Rührend: Nach der Vorstellung bekam eine der Darstellerinnen noch auf der Bühne einen Blumenstrauss von ihrem stolzen Papa aus dem Publikum überreicht.

Jetzt sitze ich im Büro und bereite Wirtschaftsinterviews mit hochrangigen Managern für einen US-Bundesstaat vor. Es wird wirklich niemals langweilig.

Ich wünsch Euch was, Ihr Lieben.

Eure Single City Mama

* Gewinnspiel: Drei Monate FitnessFirst *

Dieser Post entstand in freundlicher Kooperation mit FitnessFirst, die den Preis zur Verfügung stellen

Liebe Großstadt-Mamas,

nachdem ich Euch gerade von meinen Hulk-Armen berichtete, habe ich doch gleich mal wieder die Sporttasche gepackt.

Seit vielen Jahren bin ich – je nach Schweinehund, wuff! – mal mehr, mal weniger aktives Mitglied bei Fitness First, die bei uns in Hamburg recht oft vertreten sind. Außer Hamburg gibt es noch Studios in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Köln und München.

people-2573216_960_720
Symbolbilder von Pixabay, der Hulk auf der Matte sieht anders aus 😉

Single City Mama-erprobt!

Mir persönlich gefallen die Studios sehr, weil sie supermodern sind, Kinderbetreuung anbieten und die Lage total praktisch ist. Außerdem gibt es schöne Wellnessbereiche und manchmal sogar ein Schwimmbad.

Kürzlich trat das Marketing-Team mit einer Kooperationsanfrage an mich heran. Aber da ich ja schon Mitglied bin, darf sich eine von Euch sich über eine dreimonatige Mitgliedschaft freuen.

Was dafür zu tun ist?

Schwitzen, meine Lieben. Schickt mir einfach Eure kreativste Fitnessübung an wiebke(at)singlecitymama.com.

SingleCityMama_Frosch

Ich bin gespannt wie ein Terraband! (ok, der war wirklich sehr flach!)

Liebste Grüße von Eurer Single City Mama

PS: Teilnahmeschluss ist der 15. Juni um 23.59. Es entscheidet das Los und der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen. Wäre ja sonst auch langweilig!

logo

„Mama, Du hast die gleichen Arme wie Hulk“

Lieblingsmamas,

nach einpaar wirklich ereignisreichen Wochen kehrt bei uns langsam wieder etwas Ruhe ein.

Der Umbau für Baba-Opas neues „Nest“ bei uns im Hause ist in den letzten Zügen, ich habe vor dem Hamburger Amtsgericht obsiegt (unsere alte Kita hatte aufgrund von Streitigkeiten um die Kündigungsfrist Klage gegen mich erhoben, sie aber in der ersten Gerichtsverhandlung kleinlaut wieder zurückgezogen, muhaha) und der Piranha-Geburtstag ist … gefeiert!

Ich wollte sagen „überstanden“, aber der kleine Mann hatte soviel Spaß auf dem Bauernhof und als „Captain America“ im heimischen Garten, dass es wirklich ein schönes, geringfügig anstrengendes Wochenende war.

Leider hatte mein Zeitmanagement mal wieder so grandios versagt, dass ich den Schatz versteckte, als die kleinen Helden schon durch den Garten tobten. Die Hinweise waren schnell gefunden und ebenso der Schatz. Der Piranha zeigte Undank, da statt Gold und Geld die Mitgebsel-Boxen der Kinder den Schatz darstellten. Effizienz, meine Lieben! Ich fand mich ausgesprochen tricky.

Ein kulinarisches Highlight war Tante Hus Spiderman-Kuchen, da der kleine Piranha momentan im Superhelden-Fieber ist. Ein köstliches Werk aus Nutella und Marzipan-Fondant, zur unehrenhaften Entlassung aus sämtlichen Ernährungskonzepten bestens geeignet.

Apropos Superhelden und unehrenhaft – der kleine Piranha schoss gestern Abend den Vogel ab. Da ich sehr üppige Oberarme und Beine habe, bin ich ein großer Fan von Boleros und außerhalb unserer Wohnung oder Schwimmbädern eigentlich nie ärmellos anzutreffen. Zuhause ist mir das naturgemäß wurscht und so chillten der Piranha und ich gestern Abend auf der Couch und ich las ihm ein Buch über Spiderman und seine Avenger-Homies vor. „Mama!“ stieß der Verwandte ersten Grades (ehemals Kind) hervor. „Du hast die gleichen Arme wie Hulk!“. Soviel zum Thema Body Positivity! Pah!!

SingleCityMama_Hulk

Auch eine Wiedervereinigung konnten wir zelebrieren. Nachdem Baby-Robbie im September nach unserem Südtirol-Urlaub spurlos verschwand (ich befürchtete, dass er sich Bär I „Willi“ auf seiner Weltreise angeschlossen hatte) fand er sich letzte Woche in einer Papiertüte wieder an. Der Piranha war verzückt, verstieß das Tier jedoch kurze Zeit später in Richtung Waschmaschine. „Baby-Robbie stinkt!“ erklärte er zornig.

Gerade zieht hier in Hamburg der Hochsommer ein und wir haben für die kommenden Wochen schon wieder so viel auf dem Programm, dass ich immer wieder bewusst Auszeiten dazwischen schieben muss. Mein Körper meldet sofort, wenn es zuviel wird.

Momentan entspanne ich alle ein bis zwei Wochen bei Dragan Botic, einem Massagesalon im nahegelegenen Holthusenbad. Oft, aber leider nicht oft genug, gehe ich vorher noch eine Stunde schwimmen. Fest ritualisiert hilft das wirklich, sich aus der Hektik des Alltags einfach mal kurz auszuklinken.

Apropos ausklinken … nachher fahren wir zu unserem Gemüsebeet nach Norderstedt und werden dort das Unkraut jähten. Völlig selbstlos habe ich einen engen Piranha-Freund zum Mit-Jähten eingeladen – the more, the merrier!

Ich wünsch Euch was, meine Lieben.

Genießt die Sonne!

Eure Single City Mama

Farmer’s Delight

Werbehinweis: Post entstammt einer Kooperation mit Meine-Ernte.de

Lieblingsmamas,

man könnte meinen, für einen ersten Tag im Leih-Gemüsegarten wählte man einen herrlichen sonnigen Wochenend-Tag. Ein bisschen Sonnencreme, Hut und olle Schuhe – und los gehts.

Nicht, wenn man zu Familie Piranha gehört, über ausbaufähige Zeit- und  Projektmanagementskills verfügt und ein bisschen weniger seinen Impulsen folgen sollte.

Ich hatte mir fest vorgenommen, gestern unser Gemüse-Feld in Norderstedt zu besuchen, obwohl es wie aus Eimern schüttete. „Ach, das kann sich 20 Km weiter nördlich schon wieder ändern“, dachte ich, packte eifrig unsere Schwimmtasche (Freizeiteffizienz – wenn wir schon in Norderstedt sind, können wir auch gleich das Arriba anschließen), sammelte das Kind in der Kita ein und ein gurkte im rauschenden Feierabendverkehr Richtung Norderstedt. „Wann sind wir da-ha?“ blökte es im Wechsel mit „Ich will aber heute nicht zum Fe-held“ und „Ich will ein Ei-heis“ anklagend von der Rückbank. Tough luck!

Natürlich goss es auch dort Bindfäden. Richtig große, triefend-nasse Bindfäden. Nachdem ich den Piranha in Gummistiefel und Matschhose gesteckt und wir uns mehrfach verfahren hatten, fuhr ich fluchend neben dem Acker vor.

Schließlich fanden wir unser Feld, natürlich auf der anderen Seite des Ackers. Mein Trenchcoat war nach wenigen Minuten völlig durchweicht und das Wasser lief mir das Gesicht hinunter. Aber die Luft war toll und der Piranha und ich mussten aufgrund der grotesken Situation laut lachen. Viele Gärten waren bereits liebevoll dekoriert, kreativ benamt mit Buddhas und Gartenzwergen verziert. Offensichtlich hatten unsere Mitgärtner hier schon viele fleißige Stunden verbracht. Etwas, das uns noch bevorsteht.

IMG_2034 (002)

Ein zauberschöner Vorzeigegarten… (leider nicht unserer) (Bilder: Single City Mama)

Noch sah unser Feld alles andere als einladend aus und ich wollte sofort Hand angelegen. Aus Angst, statt Unkraut direkt die ersten Gemüsesprösslinge auszurupfen, packten wir es nach einem kurzen Schnack mit dem erfahrenen Ernte-Profi Stefan im überdachten Geräteschuppen wieder zusammen, traten die 40-minütige Rückreise an und lümmelten uns anschließend mit warmem Kakao auf unserem Big Sofa.

Zum Glück bieten die Landwirte wöchentliche „Gemüsesprechstunden“ an, so dass der kleine Piranha und ich am Freitag eine richtige Einweisung erhalten (an der Eröffnungsfeier hatte den Piranha leider ein Magen-Darm-Virus ereilt) und am Wochenende Unkraut jäten können. Ich bin sehr gespannt.

Hier seht Ihr schon mal, was bei uns in den kommenden Monaten auf den Tisch kommen.

IMG_2043 (002)

Wir halten Euch auf dem Laufenden!

Eure Single City Veggie Mama (who’d have thought?)

Hühnerstall und kalte Füße

Lieblingsmamas,

nachdem wir gerade noch souverän den Alltag gerockt hatten, haute mich letzte Woche direkt eine fiese Erkältung aus den Socken.

Auch mein Wiebi-Only Wochenende an der Ostsee war in Gefahr. Ich hatte endlich einen würdigen Timeslot und ein super Angebot gefunden, um mal wieder zwei Tage ganz mit mir allein zu entspannen und frische Meerluft zu genießen. Canceln und verschieben kam nicht in Frage. Ich fuhr. Schniefig, aber total motiviert. Mit einem Case voll fragwürdigster 90er Mucke im Auto, da mein Radio kaputt ist, düste ich Freitag mittag 4,5 Stunden ans Meer.

SingleCityMama_Mucke

Es war wie immer sehr schön. Barfuß durch den kühlen Ostseesand zu spazieren, die frische Luft und das entspannte Ausschlafen jagten die Erkältung zum Teufel und ich hatte endlich mal wieder Zeit, zumindest über die Hälfte eines Buches zu lesen. Eines sehr seichten Buches, aber immerhin.

Am Samstag mietete ich mir ein Fahrrad, cruiste zum Strand – und fast wäre ich am Abend sogar endlich mal wieder tanzen gegangen. Aber nur fast.

SingleCityMama_Wiebi

Und das kam so: Während ich nach dem Strand in der Hotelbar entspannt einen Cappucino schlürfte, kam ein stark angeheiterter Mann an meinen Tisch, eine Packung Kaltwachs-Streifen in der Hand. Ob ich seinem Kumpel – der sich auf den zweiten Blick als Herr mit Haifischkappe und rosa Tütü herausstellte – eine empfindliche Körperzone enthaaren und dafür einen Obulus für die Junggesellen-Kasse entrichten wolle. Hö?

Na klar doch. Ich stellte meinen Cappu ab, wärmte die Streifen in meiner Hand, platzierte sie auf der Wade des Hai-Bräutigams und zapp – die Menge johlte.

Zerzaust wurde ich mit diversen Handys gefilmt, während ich noch mal Hand anlegte (die Gratis-Depilation schien dem Bräutigam offensichtlich zu gefallen). Also winkten mich die Jungs – eine Gruppe richtig netter, geselliger Berliner – an ihren Tisch. Ich bekam einen Drink (mein Angebot, einen auszugeben, wurde ganz gentlemanesque von den Jungs verneint, wobei einige mit sich harderten).

Wir kamen ins Quatschen und ich wurde direkt adoptiert und zum Grillen und Feiern im „Hühnerstall“, der Insel-Disse, eingeladen. Ü30-Party! Ich verneinte erstmal lächelnd und wünschte den Jungs eine coole Party. Doch als ich abends allein in meinem Zimmer saß, bekam ich tatsächlich Lust aufs Tanzen.

SingleCityMama_Jungs

Ach, was solls, dachte ich, zog mir mein Kleid an, die Haare durchs Glätteisen und legte Make Up auf. Das wird bestimmt lustig und die Jungs wirkten witzig, entspannt und den Umständen entsprechend vernünftig. Und Tanzen in der Dorf-Disse hatte doch irgendwie Charme. Ich beschloss, meine Komfortzone zugunsten von 90er Mucke und Sanddornschnappi zu verlassen.

Da auf der Insel irgendwie kein Taxi zu greifen und ich stocknüchtern war, schnappte ich mir mein eigenes Auto und fuhr um Punkt 22.30 – dem Beginn (!!) der Party im Hühnerstall – auf dem benachbarten Aldi-Parkplatz ein. Da checkte ich mein Make Up – für eine schnelle Improvisation durchaus ordentlich – und ließ meinen Blick schweifen.

Auf die Disco (Stil: Vereinsgebäude) wunderbar dezent mit Vermietungshinweis. Auf das Publikum, hauptsächlich Teenies, die offensichtlich zur Geisterstunde schon in den Daunen liegen müssten, und auf den Kindersitz des kleinen Piranhas in meinem Auto – ich wartete 4-5 Herzschläge ab und ich drehte einfach wieder um.

Schnell kam im Hotel die Schminke wieder runter, ich tauschte Kleid gegen Nachthemd, ließ mich aufs Bett fallen und las meine Schmonzette, während ich ein Glas Sauvignon schlürfte und mich keinen Tag jünger fühlte als 35,25 Jahre.

Was für ein Wochenende!

Eure ordentlich durchgepustete und erholte Single City Mama