City Lights & Sandschildkröten

Post enthält unbezahlte Werbung

Lieblingsmamas!

Heute folgt mal wieder ein Update von uns. Wir sind wie immer viel on Tour und frieren nach dem plötzlichen Wintereinbruch uns gehörig einen Ast!

Vorletztes Wochenende hatten der kleine Piranha und ich spontan einen Ausflug an die Nordsee gemacht. Nachdem wir in St. Peter-Ording vor der Arche Noah eine Sandschildkröte (die wir „Kridi die lachenende Lochschildkröte“ getauft hatten) düsten wir weiter nach Büsum.

 

Am nächsten Tag fuhren wir dann in die Heuler-Aufzucht nach Friedrichskoog. Wer es noch nicht kennt: Hier werden kleine, verlorene Robben- und Seehund-Babies aufgepäppelt, bis sie sich im großen, weiten Meer allein zurecht finden können.

Für den Piranha ein echtes Highlight. Robbies aus nächster Nähe – und sogar ein ausgestopftes Tier, dessen Anblick eine lange Diskussion zum Thema Endlichkeit mit sich brachte (hatte ich erzählt, dass Baba-Opa ihm neulich von einem vermeintlichen Höllenfeuer unter der Erde erzählt hatte? Nein?)

Ich hatte mich bereits gewundert, warum das Kind ständig von der Hitze unter der Erde sprach und war irritiert – und auch ein bisschen stolz – ob des vermeintlichen geophysischen Knowhows meines Kindes. Bis sich aufklärte, dass Baba-Opa Mythen von Höllenfeuern in die Welt gesetzt hatte. Nunja.

Letztes Wochenende nutzten wir die Sparpreise der Deutschen Bahn und fuhren nach Frankfurt. Dort genossen wir traumhaftes Wetter, cruisten über den Main und trafen uns mit dem Vater des kleinen Piranhas und dem hiesigen Großvater. Die Männer verlustierten sich im Legostore und gingen in eine Dinoausstellung, während ich entspannt auf der Zeil nach einer schönen Winterjacke Ausschau hielt (und fündig wurde).

SingleCityMama_FFM

Ach, und wir hatten unser „Vorstellungsgespräch“ an der örtlichen Grundschule, um den Piranha für nächstes Jahr für die Vorschule anzumelden. Er freut sich riesig und spricht schon ständig von „seiner“ Schule – ob es klappt, erfahren wir aber erst Anfang des Jahres. Zumindest hat der kommunikative Piranha – wie Ihr Euch vorstellen könnt – bei anwesenden Lehrkörpern einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Wir freuen uns übrigens schon total auf die Weihnachtszeit. Nächste Woche folgt hier noch ein bisschen Bastelinput von der Meisterin der Unkreativität (moi) und passend dazu sind wir am kommenden Wochenende auch wieder beim Familienwerken angemeldet, um aus Holz ein Präsent für Baba-Opa zu zaubern (ich erinnere mich, dass mein Vater – wesentlich länger als es angebracht war – stets Selbstgebasteltes von seinen Töchtern eingefordert hat – jetzt kommt Karma!!)

Liebste Grüße und macht es Euch warm!

Eure Single City Mama

Roadtrip Part I

Howdy liebste Lieblingsmamas,

ich sitze hier auf einem kuschelig-weichen Hotelbett in Frankfurt am Main (zu meiner rechten eine stylishe verglaste Dusche, zu meiner linken ein selig-schlummernder Piranha auf seinem Teddy „Bär“) und habe endlich Zeit für ein kleines Update.

Seit Donnerstag Abend sind wir on the Road und es geht uns prima. Aus unserer avisierten Abfahrtzeit 19.00 wurde schlussendlich 21.00 Uhr (was wahrscheinlich selbst diejenigen, die mich nicht persönlich kennen, nicht überrascht ;-), aber dann bretterten wir staufrei durch die Nacht. Einen schlafenden Piranha auf dem Rücksitz, hangelte ich mich von Autobahn zu Autobahn quer durch die Republik.

SingleCityMama_Heidelberg

Just wenn ich richtig müde wurde und rechts ranfuhr, um kurz die Augen zuzumachen (Powernapping for the win!), wachte der kleine Piranha auf. „MAMA“ fragte er schlaftrunken, doch sichtlich konsterniert. „Übernachten wir HIER?“

Übernachten taten wir dann in Heidelberg, wo wir um 4.30 ankamen. Beim passieren der Stadtgrenze gab es noch ein schönes „Willkommensfoto“ von mir, was mich aber um die Zeit kaum noch schocken konnte. Ich sehnte mich nur noch nach einem Bett.

Der kleine Piranha und ich verschliefen am nächsten Morgen sorgenfrei das Hotelfrühstück und setzten uns stattdessen in ein Café in der wunderschönen Heidelberger Altstadt. Ein kurzer Stadtbummel, ein leckeres Eis und ein aufdringlicher Verkäufer im Seifenshop, der mich fragte, ob ich schon mal über ein Lifting nachgedacht hätte (hallo!? Der Typ sah selbst aus, wie von der Heißmangel geküsst) folgten. Dafür kamen wir mit vielen Leuten ins Gespräch – einer stellte sich sogar vor. Ich werde die Stadt auf jeden Fall als eine der aufgeschlossensten, in denen ich je gewesen bin, in Erinnerung behalten.

Wenige Stunden später setzten wir unseren Roadtrip gen Süden fort und besuchten Linus, den Urlaubsfreund des kleinen Piranhas und seine Familie in Pforzheim. Einen tollen Tag verbrachten wir hier, grillten Abends und die Jungs spielten ausgiebigst, als wären sie nie getrennt gewesen . Ich habe einen köstlichen neuen Aperitif kennengelernt (Lille mit Wildberry Soda, gefrorenen Wildberries und Sekt) und festgestellt, wie cool es ist, Kirschen direkt vom Baum zu essen und barfuß durch einen eiskalten Bach zu spazieren ❤

Am frühen Nachmittag ging es für den kleinen Mann und mich dann weiter in Richtung Frankfurt. Ich brachte den Piranha in den Zoo und übergab ihm seinem Papa in Vorfreude auf einen entspannten Shopping-Nachmittag auf der Zeil. Pustekuchen! Der Piranha war so müde, dass Vater und Sohn nur wenig später die Segel strichen. Tick, und da war ich es wieder.

Nach einem leckeren Abendessen im Hotel, bei der der Piranha sich zu meinem Leidwesen nur semi-benahm, aber offensichtlich zu neuer Kraft gelangt war, düsten wir zu zweit noch mal in die City, da ich unbedingt den Main-Tower besichtigen wollte. Der Piranha fand es im 54. Stock auch ziemlich cool und nötigte mich, Geld für einen Blick durchs Fernglas zu wechseln.

SingleCityMama_FFM

Morgen sind wir in Köln zu Gast beim Eltern Blogger Café und abends geht es dann nach Hannover. Da hebt am Montag mittag unser Urlaubsbomber gen Fuerteventura ab – ich bin schon ganz aufgeregt, was uns im Robinson Club Esquinzo Playa erwartet.

Keeping ya posted, my ladies.

Eure Single City Mama